Aubinger . Online
Featured image of post „MINTmakers“

Der Greifarm fürs Transportieren wurde in zehn Wochen programmiert und gebaut.

+++ „MINTmakers“ +++

Zehn Wochen lang gab es für Acht- und Neuntklässler der Mittelschule an der Wiesentfelser Straße extra Unterricht in Computer und Roboter, nämlich beim „MINTmakers“-Projekt von LittleLab. Am Ende programmierten sie selbst kleine computergesteuerte Arbeitsgänge.

US

Beim Projekt „MINTmakers“ (www.mint-makers-muc.de) geht´s ums praktische Anwenden der MINT-Fächer (Mathe, Informatik, Naturwissenschaft, Technik). Dadurch sollen künftige Schulabgänger in ihrer Berufsfindung unterstützen werden.

Dies nutzten interessierte Acht- und Neuntklässler der Wiesentfelser Mittelschule zehn Wochen lang für je zwei Schulstunden und ließen sich ganz auf Computer, Roboter und Programmierung ein.

„MINTmakers“ mit Unterstützung

Initiiert und organisiert wurde das Projekt durch das Freihamer Kreativlabor LittleLab. Agnieszka Spizewska und Du Linh Trinh von LittleLab holten sich dabei Unterstützung von Kursleiter „Raketenmann“ Attila Strba, dem Jugendsozialarbeiter an der Schule Achim Leser, der Stiftung „Kick ins Leben“ und wurde maßgeblich von der Stadt München, speziell dem Referat für Arbeit unf Wirtschaft, gefördert.

„Ganz herzlichen Dank für diese tolle Unterstützung“, betonte Agnieszka Spizewska bei der Präsentation der Ergebnisse und erklärte den Schülern, wie wichtig und gesucht MINT-Berufe sind.

Ein Roboterarm, der selbst zeichnet: Dagmar Mosch vom BA ließ sich genau erklären, was die Schülerinnen gemacht haben.

Glorreiche Aussichten

Auf fast 300 MINT-Berufe und 100.000 offene MINT-Stellen in Bayern sei sie bei der Recherche gestoßen. „MINT ist die Zukunft. Fortschritt geht nicht ohne MINT. Das sind coole Aussichten“, meinte sie begeistert.

Diese Begeisterung war ganz augenscheinlich auf die Schüler übergesprungen. Denn angeleitet und durch die Wirren der Programmiersprache Python geführt durch Attila Strba hatten sich die vier Schülergruppen für das eigenständige Programmieren von Roboterarmen entschieden. Die Ergebnisse - „ihre“ Roboterarme, die zum Beispiel selbst zeichnen konnten oder mit einer Schaufel Sand hin und herbewegten - zeigten sie stolz zur Präsentation.

Schulleiter Stefan Fischer freute sich, dass „MINTmakers“ an der MIttelschule stattfand. Daneben Agnieszka Spizewska und Du Linh Trinh von LittleLab (v.l.).

„MINTmakers“-Projekt mit Fortsetzung

„Ihr habt das super gemacht. Bleibt weiter neugierig und findet das, was ihr gern macht, dann könnt ihr alles erreichen“, so die Botschaft von Kursleiter Attila Strba. Rückenwind bekam Strba durch Tobias Brugger von der Firma Jugard+Künstner, den den Jugendlichen aus Praxissicht erklärte, wie unterschiedliche Berufswege aussehen können.

Schulleiter Stefan Fischer dankte fürs ungewöhnliche Projekt. „Normalerweise wird sowas in Gymnasien durchgeführt. Wir freuen uns sehr, dass Sie gerade zu uns gekommen sind.“ LittleLab habe sich mit dem Projekt ganz bewusst an die Mittelschule gewandt, „hier gibt es super viel Potenzial“, meinte Agnieszka Spizewska und kündigte gleich die nächste „MINTmakers“-Station an. Bis zu den Sommerferien ist das Projekt in der Mittelschule an der Reichenaustraße zu Gast.

Das Projekt-Team: Du Linh Trinh von LittleLab, Kursleiter Attila Strba und LittleLab-Gründerin Agnieszka Spizewska.